TuS Worms - Weinsheim 1887/1916 e.V.

Turn- und Sportverein, Tennis

Presse


Nibelungen Kurier vom 21.März 2018

Defibrillator für den TuS Weinsheim


Von: Gernot Kirch 27. Mai 2016

Beim TuS Weinsheim ist Erstaunliches geleistet worden

Feierlichkeiten zum 100-jährigen Jubiläum starteten mit Festkommers und Ehrungen für verdiente Mitglieder

von links: Manfred Pfeiffer, Hans-Günter Minrath, Willi Müller und Günter Schnee.

Zum Auftakt „TuS Weinsheim – 100 Jahre Fußball“ im Saal des Weinsheimer Sportheimes gaben sich zahlreiche Repräsentanten aus allen Bereichen des öffentlichen Lebens ein Stelldichein. „Der Verein habe in den letzten 100 Jahren immer wieder Höhen und Tiefen erlebt, sei aber stets eine beständige Größe im Leben des Stadtteils Weinsheim und im regionalen Sportgeschehen geblieben“, betonte der 1. Vorsitzende Dieter Becker bei seiner Ansprache. „Sie sehen was hier steht, stattliche und gepflegte Vereinsimmobilien und Sportstätten, 33.000m2 Vereinseigentum. Mit viel Ehrenamt und Opferbereitschaft entstanden. Dies sei Würde und Bürde zugleich. „Unser Verein wird grundsolide und seriös geführt – der Vorstand wird auch in Zukunft an seiner Linienführung festhalten und nicht abheben“, so Dieter Becker und dankte allen Vereinsmitgliedern und Abteilungen für das unermüdliche Engagement.

Würdigung durch Oberbürgermeister

Auch Oberbürgermeister Michael Kissel attestierte, dass beim TuS Weinsheim Erstaunliches geleistet worden ist. Aus aktuellem Anlass gratulierte er der 1. Fußballmannschaft zur Meisterschaft und zum Wiederaufstieg in die A-Klasse Alzey-Worms. Beim TuS Weinsheim wird vor allem auch die soziale und integrative Funktion des Fußballs erkannt und gelebt. Die Sportanlagen im Wiesengrund seien eine Visitenkarte für Worms. Der „Grünflächen-Pflegetrupp“ der Stadtverwaltung leiste hier gerne Hilfe. Wohlwissend auch, welchen Stellenwert der TuS Weinsheim in Sachen Jugendarbeit und Kultur hat.

Laudatio von Dr. Michael Sinewe

Die Laudatio zum Festkommers hielt Dr. Michael Sinewe als Schirmherr der Jubiläumsfeierlichkeiten. Eine Funktion, welche er bereits vor 25 Jahren beim 75-Jährigen übernommen hatte. Sinewe sprach von einer engen, familiären Verbundenheit mit dem TuS Weinsheim. Denn als sein Vater Engelbert Sinewe, 1932 vom Saarland kommend, hierher nach Weinsheim kam, schloss er sich sofort dem TuS Weinsheim an. Dr. Michael Sinewe rief auch die Verdienste der Vereinspioniere in Erinnerung. Der TuS Weinsheim habe mit Johann Aumann, Georg Schmitt, Horst Müller und Horst Baas jahrzehntelang echte Persönlichkeiten als Vorsitzende gehabt. Bemerkenswert und Auffallend sei dabei die Kontinuität in der Vereinsführung. Der Verein habe eine beachtliche Infrastruktur geschaffen. Auch wenn die zunehmende Kommerzialisierung des Fußballs mittlerweile auch den Amateurbereich erfasst habe, sei der TuS – getragen von der Solidarität seiner Mitglieder – fit für die Zukunft.

Ortsvorsteher Heinz Wößner drückte Stolz aus

Auch Ortsvorsteher Heinz Wößner (SPD) zeigte sich stolz auf „seinen TuS Weinsheim“, der in all den vielen Jahren immer hervorragend geführt wurde und seine Vereinsanlagen sind fast beispiellos. Die Weinsheimer seien stolz auf diesen Traditionsverein. Wößner: „Ein alter Verein, der immer jung geblieben ist.“ Die Glückwünsche und Ehrengaben des Südwestdeutschen Fußballverbandes und des Fußballkreises Alzey-Worms überbrachte der Kreisvorsitzende Lothar Renz. Dieser attestierte den „Grün-Weißen“ eine echte Größe im Fußballkreis zu sein und freute sich, dass der TuS in diesem Jahr nach 1972 und 1991 der Ausrichter der Fußball-Stadtmeisterschaft ist. An Robert Krajcovic, Trainer der 1. Mannschaft, überreichte er die offizielle Meisterschafts-Urkunde. Die Glückwünsche des Wormser Stadtsportverbandes zum Jubiläum überbrachte dessen 1. Vorsitzender Joachim Decker.

Sportbund Rheinhessen

Für den Sportbund Rheinhessen gratulierten der Wormser Sportkreis-Vorsitzende Günter Schnee und dessen Stellvertreter Manfred Pfeiffer. Für Willi Müller hatten sie die Sportplakette des Landessportbundes Rheinhessen und für Hans-Günter Minrath die silberne Ehrennadel des Sportbundes Rheinhessen mitgebracht. Beide Geehrten zählen seit Jahrzehnten zu den Säulen des Vereins. Zu den Höhepunkten des Festkommerses, der durch Auftritte des Weinsheimer Liederkranz und der „Schuhplattler“ des TV Horchheim bereichert wurde, zählte auch die Ehrung langjähriger und verdienter Mitglieder. So überreichte TuS-Vorsitzender Heinz-Dieter Becker an Klaus Fischer für 60 Jahre Treue zum Verein die Ernennungsurkunde zum Ehrenmitglied. Die goldene Vereinsehrennadel für 50-jährige Mitgliedschaft ging an Helmut Kühner und Markus Minrath, Ehrenurkunden für 40-jährige Vereins­treue an Helmut Weimer, Gerold Schlembach und Heinz Guthy. Mit der Ehrennadel in Silber und der Urkunde für 25 Jahre Treue wurde Christian Fuhrmann geehrt. Für herausragende Verdienste um den Verein wurde Sabine Kuhn, die auch für die Festschrift verantwortlich zeichnete, mit einer besonderen Ehrengabe bedacht. Heute um 20 Uhr

Partyabend

Die Jubiläumsfeierlichkeiten werden am Samstagabend um 20 Uhr im Saal des                           TuS-Vereinsheims mit einem Partyabend mit der Band „The Best Bandits“ fortgesetzt.

Pressebericht Wormser Zeitung
Von: Helmut Weick 28. Mai 2016

Festkommers zu 100 Jahre Fußball beim TuS Weinsheim

Beim Tus Weinsheim wurden langjährige und verdiente Mitglieder geehrt


EHRUNGEN:
  Zu den Höhepunkten des Festkommers, der durch Auftritte des Weinsheimer  Liederkranz und der „Schuhplattler“ des TV Horchheim bereichert wurde,   zählten Ehrungen.   

Vom Sportbund Rheinhessen wurden Willi Müller und Hans-Günter Minrath ausgezeichnet. Beide zählen seit Jahrzehnten zu den Säulen des Vereins.   
TuS-Vorsitzender Heinz-Dieter Becker überreichte an Klaus Fischer die Ernennungsurkunde zum Ehrenmitglied. Fischer hält dem TuS seit mehr als 60 Jahren die Treue.   
Die Goldene Vereinsehrennadel für 50-jährige Mitgliedschaft ging an Helmut Kühner und Markus Minrath.   
Ehrenurkunden für 40-jährige Vereinstreue gingen an Helmut Weimer, Gerold Schlembach und Heinz Guthy.
Die Silberne Ehrennadel mit Urkunde erhielt Christian Fuhrmann.   
Für herausragende Verdienste wurde Sabine Kuhn mit einer Sonderehrung ausgezeichnet. Kuhn zeichnete auch für die Festschrift verantwortlich.   
 
WEINSHEIM - Mit einem Festkommers und Mitgliederehrungen starteten die  Jubiläumsfeierlichkeiten „TuS Weinsheim – 100 Jahre Fußball“. Im Saal des Weinsheimer Sportheimes gaben sich zahlreiche Repräsentanten aus allen Bereichen des öffentlichen Lebens ein Stelldichein. Auch langjährige und verdiente Mitglieder wurden geehrt.   
Der Verein habe in den letzten 100 Jahren immer wieder Höhen und Tiefen erlebt, sei aber stets eine beständige Größe im Leben des Stadtteils Weinsheim und im regionalen Sportgeschehen geblieben, betonte 1.Vorsitzender Dieter Becker bei seiner Ansprache. „Sie sehen, was   hier steht“, konstatierte Becker mit Verweis auf die stattlichen und gepflegten Vereinsimmobilien und Sportstätten des TuS: insgesamt 33 000 Quadratmeter Vereinseigentum. Dies sei Würde und Bürde zugleich. Becker: „Unser Verein wird grundsolide und seriös geführt – der Vorstand wird auch in Zukunft an seiner Linienführung festhalten und  nicht abheben.“ Becker dankte allen Vereinsmitgliedern und Abteilungen für das unermüdliche Engagement. Auch Oberbürgermeister Michael Kissel (SPD) befand: „Beim TuS Weinsheim ist Erstaunliches geleistet worden.“
Aus aktuellem Anlass gratulierte der OB auch der Ersten Fußballmannschaft zur Meisterschaft und zum Wiederaufstieg in die A-Klasse. Beim TuS Weinsheim werde vor allem auch die soziale und integrative Funktion des Fußballs erkannt und gelebt.   
Die Laudatio zum Festkommers hielt Dr. Michael Sinewe – der Schirmherr des Jubiläums. Eine Funktion, die dieser bereits vor 25 Jahren beim 75-Jährigen übernommen hatte. Sinewe sprach von einer engen, familiären Verbundenheit mit dem TuS Weinsheim. „Als mein Vater Engelbert, 1932 vom Saarland kommend hierher nach Weinsheim kam, schloss er sich sofort dem TuS an.“ Dr. Michael Sinewe rief die Verdienste der „Vereinspioniere“ in Erinnerung. Der TuS Weinsheim habe mit Johann Aumann, Georg Schmitt, Horst Müller und Horst Baas jahrzehntelang echte Persönlichkeiten als Vorsitzende gehabt. Bemerkenswert und auffallend sei dabei die Kontinuität in der Vereinsführung. Der Verein habe eine beachtliche Infrastruktur geschaffen. Auch wenn die zunehmende Kommerzialisierung des Fußballs – die mittlerweile auch den Amateurbereich erfasst habe – sei der TuS getragen von der Solidarität seiner Mitglieder und damit fit für die Zukunft. Auch Ortsvorsteher Heinz Wößner (SPD) zeigte sich stolz auf „seinen TuS Weinsheim“: „Der TuS wurde in all den vielen Jahren immer hervorragend geführt und seine Vereinsanlagen sind fast beispiellos.“ Die Weinsheimer seien stolz auf diesen Traditionsverein.

Die Glückwünsche und Ehrengaben des Südwestdeutschen Fußballverbandes und des Fußballkreises Alzey-Worms überbrachte Kreisvorsitzender Lothar Renz. Dieser attestierte den „Grün-Weißen“, noch immer eine echte Größe im Fußballkreis zu sein. Renz freute sich darauf, dass der TuS in diesem Jahr zum dritten Mal – nach 1972 und 1991 – Ausrichter der Stadtmeisterschaft ist und überreichte Robert Krajcovic, Trainer der 1. Mannschaft, die offizielle Meisterschaftsurkunde. Die Glückwünsche des Stadtsportverbandes überbrachte dessen Erster Vorsitzender Joachim Decker. Für den Sportbund Rheinhessen gratulierten die Präsidiumsmitglieder Günter Schnee und Manfred Pfeiffer. Zahlreiche Vertreter befreundeter Vereine und Verbände schlossen sich an.  

Pressebericht Wormser Zeitung 11.07.2017

TuS Weinsheim bestätigt Führungsriege im Amt

WEINSHEIM - (red). Die Mitglieder des TuS Weinsheim haben in der gut besuchten Generalversammlung im Sportheim „Zum Wiesengrund“ ihre bisherige Führungsriege im Amt bestätigt. Erster Vorsitzender bleibt Hans-Dieter Becker, Stellvertreter Hermann Michaelis. Komplettiert wird der geschäftsführende Vorstand durch Hans-Günter Minrath (Schriftführer). Die Kassen- und Mitgliederverwaltung bleibt in weiblicher Hand und wird von Sabine Kuhn (Kasse), Tanja Burgey und Andrea Michaelis (Mitgliederverwaltung) wahrgenommen. Der Verein mit seinen drei Sportabteilungen Fußball, Tennis und Gymnastik zählt derzeit 456 Mitglieder.

Hans-Dieter Becker dankte den Mitgliedern für ein sehr erfolgreiches Jubiläumsjahr – „100 Jahre Fußball beim TuS Weinsheim“. Die zahlreichen Höhepunkte gingen allesamt gut über die Bühne. Herausragend dabei: der Festkommers. Dieter Becker dankte vor allem dem Schirmherrn Michael Sinewe, der auch die Festrede gehalten hatte. Aus Anlass des runden Jubiläums war der TuS Weinsheim Gastgeber der Fußball-Stadtmeisterschaft. Ein „großes Stück Arbeit“ habe auch Sabine Kuhn mit der Erstellung der Jubiläumsfestschrift geleistet. Passend zum 100-jährigen Bestehen der Fußball-Abteilung habe man in der Saison 2016/17 auch die Meisterschaft der Ersten Mannschaft und den damit verbundenen Aufstieg in die A-Klasse feiern können. Der TuS-Vorsitzende dankte Trainer Robert Krajcovic. Becker: „Es war von Beginn an klar, dass wir in der Folgesaison nur den Klassenerhalt in der A-Klasse anvisieren konnten – aber auch dieses Ziel haben wir nun geschafft“, blickte Dieter Becker auf die gerade beendete Runde zurück.

EHRUNGEN Für 50-jährige Vereinszugehörigkeit wurden Hans-Günter Minrath und Hans-Peter Höhn ausgezeichnet, für 40-jährige Stefan Kuhn und Heinz Guthy.

Die Zweite und die Dritte Mannschaft hätten in der C-Klasse gute Platzierungen erzielt. Hier stünden vor allem Kameradschaft und das Gesellige im Vordergrund. Der Vorsitzende unterstrich vor allem auch das erneut sehr positive Abschneiden der Weinsheimer Teams in der Fairness-Tabelle. Lob und Dank wurde auch den beiden Fußballjugendleitern Klaus und Thorsten Schöneich zuteil. Die Jugendabteilung betreut derzeit rund 50 Kinder und Jugendliche.

Auch die Abteilungen Tennis und Gymnastik seien überaus aktive Säulen des Vereins, so TuS-Vorsitzender Becker. Dies gelte vor allem auch für den Einsatz von Horst Werner, Daniele Bartoli und Klaus Christmann (Tennis) sowie Gisela Brenner und Hilde Klabes. Zur Betreuung und Organisation der Fußball-Aktiven-Abteilung mit ihren drei Herrenmannschaften wurde ein Sportausschuss gebildet. Gewählt wurden Ralf Bolze und Helmut Weick. Kassenrevisor des Vereins ist Ortsvorsteher Heinz Wößner. Vorsitzender Becker verwies auf anstehende Investitionen auf der Georg-Schmitt-Sportanlage. Hier soll die Flutlichtanlage auf LED-Leuchten umgestellt werden. An der Nord- und Westfassade der Vereinshalle muss der Außenanstrich erneuert werden.

Pressebericht   Nibelungen Kurier
Von: Vera Beiersdörfer 25. Juni 2017

TuS Weinsheim bestätigt Vorstand und ehrt langjährige Mitglieder

Flutlichtanlage wird auf LED-Beleuchtung umgestellt

Beim TuS Weinsheim bewegt sich alles im „Grünen Bereich“  Bei der gutbesuchten Generalversammlung im Sportheim „Zum Wiesengrund“ wurde die bisherige Führungsriege im Amt bestätigt. 1.Vorsitzender bleibt Hans-Dieter Becker. Stellvertreter ist weiterhin Hermann Michaelis. Komplettiert wird der geschäftsführende Vorstand durch Hans-Günter Minrath (Schriftführer). Die Kassen- und Mitgliederverwaltung bleibt fest in weiblicher Hand und wird von Sabine Kuhn (Kasse) Tanja Burgey und Andrea Michaelis (Mitgliederverwaltung) wahrgenommen. Der Verein, mit seinen drei Sportabteilungen Fußball, Tennis und Gymnastik, zählt derzeit 456 Mitglieder.

Hans-Dieter Becker dankte den Mitgliedern eingangs für ein sehr erfolgreiches Jubiläumsjahr:  „ 100 Jahre Fußball beim TuS Weinsheim“ Aus diesem Anlass gab es 2016 zahlreiche Höhepunkte, die allesamt gut über die Bühne gingen. Herausragend dabei: Der Festkommers, mit Moderator Markus Wolsiffer. Dieter Becker dankte vorallem dem Schirmherrn, Michael Sinewe, der auch die Festrede hielt. Aus Anlass des runden Jubiläums, war der TuS Weinsheim vom 29.Juni bis 16.Juli, Gastgeber der Fußball-Stadtmeisterschaft. Dabei erhielt der Verein von allen Seiten Lob für seine gute Organisation und Gastfreundschaft. Ein „großes Stück Arbeit“ habe auch Sabine Kuhn, mit der Erstellung der Jubiläums-Festschrift geleistet. Passend zum 100-jährigen Bestehen der Fußball-Abteilung – die 1916 – also mitten im 1.Weltkrieg gegründet wurde – habe man auch die Meisterschaft der 1.Mannschaft und den damit verbundenen Aufstieg in die A-Klasse feiern können. Der TuS-Vorsitzende dankte in diesem Zusammenhang, dem Trainer Robert Krajcovic – der eine sehr zuverlässige und engagierte Arbeit leiste. Becker: „Es war von Beginn an klar, dass wir im ersten Jahr nur den Klasssenerhalt der A-Klasse anvisieren konnten – aber auch dieses Ziel ist nun erreicht“


Dieter Becker vergaß auch die 2. und die 3.Mannschaft nicht. Beide Teams hätten in der C-Klasse gute Platzierungen erzielt. Hier stehe vorallem die Kameradschaft und das Gesellige im Vordergrund, was auch für den Verein insgesamt sehr bereichernd sei. Becker: „ Diese Teams sind zusammengewachsen“  Der Vorsitzende unterstrich vorallem auch das erneut sehr positive Abschneiden der Weinsheimer Teams in der „Fairness-Tabelle. Lob und Dank wurde auch den beiden Fußballjugendleitern Klaus und Thorsten Schöneich zuteil. Die Jugendabteilung betreut derzeit rund 50 Kinder- und Jugendliche. Im Grunde positiv – doch ließ Klaus Schöneich auch einen Hilferuf erschallen: „Wir brauchen dringend mehr ehrenamtliche Jugendtrainer und Betreuer … "  TuS Vorsitzender Dieter Becker verdeutlichte, dass im Jubiläumsjahr „100 Jahre Fußball beim TuS Weinsheim „ diese Sportart natürlich besonders im Focus stand. Aber auch die Abteilungen Tennis und Gymnastik seien überaus aktive und dynamische Säulen des Vereins. Dies gelte vorallem auch für den Einsatz von Horst Werner, Daniele Bartoli und Klaus Christmann (Tennis) sowie Gisela Brenner und Hilde Klabes. Auch in diesen beiden Abteilungen werde ein guter und erfolgreicher Sport betrieben und viel Geselligkeit gepflegt. Zur Betreuung und Organisation der Fußball-Aktiven-Abteilung mit ihren drei Herrenmannschaften, wurde ein „Sportausschuss“ gebildet. Gewählt wurden hier Ralf Bolze und Helmut Weick. Kassenrevisor des Vereins ist Ortsvorsteher Heinz Wößner. Im Blick voraus verwies TuS Vorsitzender Becker, auf anstehende Investitionen auf der Georg-Schmitt-Sportanlage. Hier sollen die Flutlichtanlage auf LED-Leuchten umgestellt werden. An der Nord- und Westfassade der Vereinshalle, muss der Außenanstrich erneuert werden. Im Rahmen der Mitgliederversammlung wurden auch Ehrungen vorgenommen. Für 50-jährige Vereinszugehörigkeit wurden dabei Hans-Günter Minrath und Hans-Peter Höhn ausgezeichnet. Für 40 Jahre Vereinstreue wurden Stefan Kuhn und Heinz Guthy geehrt.